Ressource Inneres Kind

         Nervensystem

 

Jeder Mensch hat ein Inneres Kind.

bzw. mehrere „innere Kinder“ in unterschiedlichen Altersstufen und Zuständen. Sie agieren sozusagen aus Ihrer Psyche heraus als Seiten von Ihnen, denen verschiedene Bedürfnisse, Sehnsüchte und Fähigkeiten zu Eigen sind. Je nachdem, wie bewusst oder unbekannt diese Seiten Ihnen sein mögen, kann Ihr Inneres Kind Sie in Ihrer Lebensgestaltung bereichern oder auch hemmen und blockieren.

 

 

Wie geht die Arbeit mit dem Inneren Kind?

Man kann die Beschäftigung mit dem Inneren Kind als ein Arbeitsmodell verstehen, welches sich im Wesentlichen auf innere Anteile des Menschen und auf seelische Erlebniswelten bezieht. Diese stehen in einem engen Zusammenhang mit den Erfahrungen und Erlebnissen der eigenen Kindheit und seiner damaligen Lebenswelt, aber auch die pränatale Lebensphase und die Umstände während und unmittelbar nach der Geburt haben einen enorm prägenden Einfluss auf das Seelenleben des Menschen mit den entsprechenden Auswirkungen. So kann man in diesem Sinne auch von einem vorgeburtlichen Inneren Kind sprechen oder auch vom Inneren Säugling. Somit wird vielleicht deutlich, dass in jedem von uns verschiedene „Innere Kinder“ leben, in vielen verschiedenen Altersstufen und energetischen Zuständen, mit den unterschiedlichsten Bedürfnissen.


Auf Grund von Beziehungs-Erfahrungen und prägenden Erlebnissen mit seiner Umwelt baut sich das Kind im Laufe seiner Entwicklung ein Gerüst aus Verhaltensweisen, Gedanken- und Glaubensmustern auf und verinnerlicht diese in seinen Gehirnstrukturen. Sie werden im weiteren Leben sein Weltbild mitgestalten. Das kann auf positive, fördernde Weise geschehen oder aber sich störend und hemmend auswirken. Bei überwiegend als positiv erlebten Kindheiten hat die Inneres-Kind Arbeit vorwiegend die Aufgabe, den Kontakt zu den kindlichen Anteilen wieder herzustellen oder zu verbessern und zu fördern. Bei eher schwierig geprägten Kindheiten braucht es mehr; hier kann die Inneres-Kind Arbeit eine gute Hilfestellung leisten, das Lebens- und Selbstwertgefühl zu verbessern.

 

Was bewirkt die Arbeit mit dem Inneren Kind?

Ein Ziel der Inneres-Kind Arbeit ist es, die Fähigkeit zur Selbstfürsorge, d.h. zum achtsamen Umgang mit sich selbst und mit seinem Selbst, aktiv zu fördern. Auf diese Weise wird die Selbstverantwortlichkeit und das Gefühl der Selbstwirksamkeit sinnvoll gestärkt und stabilisiert. Man kann es als Entwicklung hin zu einem erwachsenen, verantwortlichen und selbstbestimmten Leben ansehen.

 

Zudem ist das Innere Kind die wichtigste Quelle für Kreativität, Lebensfreude und Vitalität des Menschen und steht in einer engen Verbindung zur Gefühlswelt: angenehmen und weniger angenehmen Gefühlen. Auf jeden Fall aber erlebt der Mensch sich dann als vital und lebendig, wenn er in gutem Kontakt mit seiner reichen Gefühls- und Wahrnehmungsfähigkeit steht. So ist es ein vorrangiges Anliegen der Inneren-Kind-Arbeit, zunächst einmal zu lernen, den Kontakt nach Innen aufzunehmen, um ihn dann entsprechend zu gestalten. Dieser Prozess wird von vielen Klienten als um so bereichernder und belebender beschrieben, je besser er gelingt.


Die Inneres-Kind Arbeit  ist keine „Arbeit“ im eigentlichen Sinne, eher handelt es sich um ein individuelles, spielerisches und kreatives Ausprobieren, bei dem alle Sinne angesprochen werden. Dafür ist die Gestalttherapie eine besonders gut geeignete Methode, denn mit ihrer Hilfe können alle Kindheitszustände, egal welchen Alters, ins Hier und Jetzt geholt werden, um mit ihnen zu experimentieren und neue Erfahrungen auszuprobieren. Dann kann z.B. erlebt werden, wie es diesen Inneren Kind-Anteilen eigentlich heute geht und was sie benötigen, um heilen zu können. Diese Übungen vermitteln Ihnen u.a. gute Möglichkeiten, die Bedürfnisse Ihres Seelenraumes besser wahrnehmen und stillen zu können.

 

Geborgen